Ökumenische Sozialstation Heidenheimer Land - Leitbild der Ökumenischen Sozialstation Heidenheimer Land
impressum kontakt
Ökumenische Sozialstation
Heidenheimer Land
07321 - 98660
Altenpflege     Krankenpflege     Haushalts- und Familienhilfe     Sturzprophylaxe     Demenzgruppe     Beratung     Servicepakete
 

Leitbild der Ökumenischen Sozialstation Heidenheimer Land

Mit unserem Leitbild beschreiben wir das gemeinsame Selbstverständnis und unsere Werteorientierung. Unser Ziel ist, das Leitbild in unserer täglichen Arbeit mit Leben zu füllen, es verbindlich und überprüfbar zu machen.

1. Grundlagen

Die Ökumenische Sozialstation Heidenheimer Land ist eine Einrichtung der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Heidenheim (Im Folgenden: Sozialstation).

Mit ihrem Dienst ist die Sozialstation über den Evangelischen Landesverband für Diakonie- Sozialstationen in Württemberg e.V. dem Diakonischen Werk Württemberg e.V. der Evangelischen Landeskirche in Württemberg angeschlossen.

Als kompetenter Partner in der häuslichen Pflege steht für uns der Mensch als eigenständige Persönlichkeit im Mittelpunkt allen Handelns nach dem Motto: „Pflege, die sich sehen lässt - Näher am Nächsten“. Getreu diesem Motto umsorgen wir unsere Klientinnen/ Klienten mit Leistungen der Grund- und Behandlungspflege, der hauswirtschaftlichen Versorgung, sowie der Familienpflege.

Wir, als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sozialstation vertrauen der biblischen Botschaft von der Menschenfreundlichkeit Gottes. Das prägt, je nach eigener Glaubens- und Lebenserfahrung, unsere Arbeit in allen Arbeitsbereichen. Um die eigene Motivation ständig zu stärken erhalten wir Hilfe und Supervision von unserer Kirche durch einen Pfarrer, der als Ansprechpartner in seelsorgerlichen Belangen für die Mitarbeiter der Sozialstation zuständig ist.

2. Ziele

Unser Ziel ist es die Lebensqualität unserer Klientinnen und Klienten individuell zu fördern.
Lebensqualität besteht dabei neben der Sicherung der Grundbedürfnisse aus vielen einzelnen Facetten:

  • der Erhaltung größtmöglicher Selbstständigkeit und Sicherheit
  • der Gewährleistung eines hohen Standards der Leistungserbringung in der medizinischen, pflegerischen und hauswirtschaftlichen Versorgung
  • der geistlichen Ansprache sowie der Förderung von sozialen Beziehungen und der Kommunikation
  • Beratung über Unterstützungsmöglichkeiten in- und außerhalb des Hauses.
Ein weiteres Ziel unserer Einrichtung ist die Unterstützung pflegender Angehöriger, um Überlastungen und Erschöpfung zu verhindern.
Wir arbeiten grundsätzlich für alle alten, behinderten und kranken Menschen, unabhängig von deren politischer oder religiöser Einstellung sowie ihrer Herkunft und ihrer sozialen Stellung in der Gesellschaft.
Für unsere Arbeit sind Kompetenz und professionelles Handeln unabdingbar. Wir tragen dafür Sorge, dass unsere Klientinnen und Klienten eine qualitativ hochstehende, gleichbleibend gute und ganzheitliche Betreuung und Pflege erfahren. Qualitätsstandards für alle Bereiche unserer Arbeit und ein konsequentes Qualitätsmanagement helfen uns dabei zu überprüfen, ob wir dieses Ziel erreichen.

Die Sozialstation handelt wirtschaftlich. Wirtschaftlichkeit bedeutet einen effizienten Umgang mit den vorhandenen Mitteln auch unter Berücksichtigung der Belange des Umweltschutzes.

3. Auftrag

Als Sozialstation ist uns eine ganzheitliche Betreuung von Körper, Geist und Seele wichtig. Wir helfen den Klientinnen und Klienten, trotz ihres Dienstleistungsbedarfes ein möglichst selbständiges und selbstbestimmtes Leben zu führen, das der Würde des Menschen entspricht. Mit vielfältigen Angeboten im medizinisch-pflegerischen und im hauswirtschaftlichen Bereich bieten wir Begleitung und Unterstützung im Alltag, ebenso wie seelsorglichen Beistand in Krankheit, im Alter und Sterben. Dabei orientieren wir uns an den Bedürfnissen der Menschen und achten deren Individualität und Eigenverantwortung. Wir gehen kompetent und einfühlsam auf die Menschen ein und fördern ihre Selbständigkeit.
Von besonderer Wichtigkeit ist dabei die Zusammenarbeit von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dadurch ist die Qualität unserer Arbeit für die bedürftigen Menschen gesichert. Zugleich geschieht dadurch eine Vernetzung in die Gemeinden hinein.

Zu unserem christlichen Auftrag gehört es, als professionelle Dienstleister Mitmenschen zu unterstützen, sich ihnen zuzuwenden in ihrer Einsamkeit, Angst, Not oder Ruhelosigkeit. Dafür nehmen wir uns Zeit.

4. Rahmenbedingungen

Wir tragen im Bewusstsein unseres Leitbildes mit Eigenverantwortung und Kreativität dazu bei, dass unsere Leistungen zu den Besten auf dem Markt zählen, denn nur dadurch können wir Menschen an unsere Einrichtung binden, unser wirtschaftliches Fundament stärken und so Unabhängigkeit erhalten und notwendiges Wachstum ermöglichen.
Die Rahmenbedingungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind so gestaltet, dass sie ihr Engagement und ihre menschlichen und fachlichen Fähigkeiten weiter entwickeln und ihre Aufgaben bestens erfüllen können. Dafür wird ihnen ein Höchstmaß an Verantwortung übertragen.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hauswirtschaft und Pflege sind fachlich qualifiziert und arbeiten selbständig bei den Klienten vor Ort. Somit sind wir flexibel und stellen uns auf die Gegebenheiten, die wir vorfinden, immer wieder aufs Neue ein. Damit wir uns beruflich und persönlich weiter entwickeln, nehmen wir regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen teil.
Für den reibungslosen, einwandfreien Ablauf von Verwaltungsvorgängen steht ein effektives Management und qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung. Untereinander pflegen wir ein Klima des Vertrauens und der gegenseitigen Wertschätzung.

5. Zusammenarbeit

Zuverlässigkeit, Kollegialität und Einsatzbereitschaft sind wichtige Grundsätze. Wir pflegen den Kontakt mit dem Umfeld der von uns begleiteten Menschen und ihrer Angehörigen: Ärztinnen und Ärzte, Pfarrerinnen und Pfarrer, sowie mit Institutionen, Einrichtungen und Kooperationspartnern.

Vertrauensvoll arbeiten Träger, Kirchengemeinden, bürgerliche Gemeinden, Leitung und die verschiedenen Berufsgruppen der Sozialstation eng zusammen.
Wir erbringen unserer Arbeit in Abstimmung mit den zuständigen Gremien. Die Sozialstationsausschüsse begleiten die Arbeit und treffen zeitnah die erforderlichen Entscheidungen.

Wichtige Partner für unsere Arbeit sind die Krankenpflegevereine zur Förderung der Sozialstation. Sie helfen uns mit finanzieller Unterstützung bei der Umsetzung des seelsorglichen Auftrages.

Die korrekte Verwaltung der uns zur Verfügung stehenden Mittel ist selbstverständlich. Dabei stehen wir für eine ausgewogene Balance zwischen Notwendigkeit und Finanzierbarkeit diakonischer Aufgaben ein.

Wir sind und bleiben ein stabiler und verlässlicher Partner für alle und setzen uns für ein solidarisches Miteinander ein.

Seite drucken


Transparenzbericht 2014